Wiki

Zollgebiet der Gemeinschaft

Das Zollgebiet der Gemeinschaft umfasst:

  • Belgien,
  • Bulgarien,
  • die Tschechische Republik,
  • Dänemark, mit Ausnahme der Faröer-Inseln und Grönlands,
  • Deutschland, mit Ausnahme von Helgoland und des Gebiets Büsingen,
  • Estland,
  • Irland,
  • Griechenland,
  • Kroatien,
  • Spanien, mit Ausnahme von Ceuta und Melilla,
  • Frankreich, ohne Neukaledonien, Mayotte, St. Pierre und Miquelon, Wallis und Futuna, Französisch-Polynesien und der Französischen Süd- und Antarktisgebiete,
  • Italien, mit Ausnahme der Gemeinden Livigno und Campione d’Italia und sowie des zum italienischen Gebiet gehörenden Teils des Luganer Sees zwischen dem Ufer und der politischen Grenze der zwischen Ponte Tresa und Porto Ceresio gelegenen Zone,
  • Zypern (Bis zur Regelung des Zypernproblems wird die Anwendung des gemeinschaftlichen Besitzstandes in den Zonen, in denen die Regierung Zyperns keine effective Kontrolle besitzt, ausgesetzt),
  • Lettland,
  • Litauen,
  • Luxemburg,
  • Ungarn,
  • Malta,
  • die Niederlande in Europa,
  • Österreich,
  • Polen,
  • Portugal,
  • Rumänien
  • Slowenien,
  • die Slowakische Republik,
  • Finnland,
  • Schweden,
  • das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland sowie die Kanalinseln und die Insel Man.

Zum Zollgebiet der Gemeinschaft gehören die Küstenmeere, die Meeresgewässer innerhalb der Küstenlinie sowie der Luftraum der Mitgliedstaaten, mit Ausnahme der Küstenmeere, der Meeresgewässer innerhalb der Küstenlinie sowie des Luftraums von Gebieten, die nicht zum Zollgebiet der Gemeinschaft gemäß vorstehender Aufstellung gehören.

Ausserdem gehören die folgend aufgeführten Gebiete, einschliesslich ihrer Küstenmeere, ihrer Meeresgewässer innerhalb der Küstenlinie sowie ihr Luftraum, der nicht zum Gebiet der Mitgliedstaaten gehört, zum Zollgebiet der Gemeinschaft:

  • das Gebiet des Fürstentums Monaco,
  • die Hoheitszonen des Vereinigten Königreichs auf Zypern (Akrotiri und Dhekelia).

Zurück